11.03.2019

Auslaufmodell Vertragsarzt?!

Sind ärztliche Strukturen noch zeitgemäß? Diese Frage diskutiert der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) am 5. April in Berlin beim inzwischen 5. SpiFa-Fachärztetag. Gesundheitspolitiker aller Bundestagsfraktionen sind ab 10 Uhr eingeladen, ihre Argumente in den Ring zu werfen.

Die Key-Note zum Thema „Freiberuflichkeit und Selbstverwaltung“ hält Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). „Wir freuen uns außerordentlich, dass Herr Spahn seine Teilnahme zugesagt hat“, sagte SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars F. Lindemann am Montag in Berlin. Über Gesundheitspolitik gebe es jederzeit viel zu diskutieren, insbesondere aber in einer Zeit wie jetzt, in der zahlreiche Gesetzesvorhaben auf den Weg gebracht werden, die immer auch die Arbeit der Ärzte an der Basis betreffen. „Darüber wollen wir konstruktiv streiten“, so Lindemann weiter. Im Anschluss an die Debatte findet der SpiFa-Fachkongress statt – in den Fachforen geht’s u.a. um „Wunsch und Wirklichkeit“ beim G-BA, um „Versorgungsinteresse vor Kapitalinteresse“ und um die nach wie vor nicht umgesetzte Reform der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Zudem präsentieren sich die Kandidaten für die turnusmäßig anstehende Wahl zum/r Präsidenten/in der Bundesärztekammer, die beim Deutschen Ärztetag im Mai in Münster vonstattengeht. Bereits am Vorabend des 5. SpiFa-Fachärztetages gibt es am 4. April ab 19 Uhr ein Warm-up. Alle Informationen und die Links zur Anmeldung finden Sie auf der Internetseite www.fachärztetag.de. Bei Fragen melden Sie sich bitte bei Anja Köhler unter presse@spifa.de oder telefonisch unter 0173 – 74 66 039.