24.10.2018

Kardiologen werden Mitglied im SpiFa

Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa), wächst auf 29 Mitglieder und bleibt damit Deutschlands größter Facharztdachverband. Neu an Bord ist der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen e.V. (BNK).

 „Wir begrüßen den BNK ganz herzlich in unseren Reihen und freuen uns auf eine intensive Zusammenarbeit“, sagte SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars F. Lindemann am Mittwoch in Berlin. Der aktuell vom SpiFa veröffentlichte Medizinisch-Ökonomische Fußabdruck der Fachärzte zeige, wie groß – neben der medizinischen – auch die wirtschaftliche Leistung der Fachärzte aller Fachrichtungen ist. „Diese Leistungen zu bündeln und gegenüber der Politik immer wieder in die Waagschale zu werfen, ist unser Anliegen“, so Lindemann.

Der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen mit Sitz in München wurde 1979 gegründet. Er hat derzeit rund 1.200 Mitglieder und repräsentiert damit mehr als 90 Prozent der kardiologischen Praxen in Deutschland. Bundesvorsitzender ist Dr. Norbert Smetak, als Geschäftsführer fungiert Thorsten Ebermann. „Wir freuen uns, mit unserer Mitgliedschaft im SpiFa die Schlagkraft dieses wichtigen Dachverbandes weiter zu erhöhen“, erläutert der BNK-Bundesvorsitzende Smetak. „Und wir möchten im Schulterschluss mit den anderen Disziplinen, die allesamt im SpiFa vertreten sind, auch ein Signal der Einigkeit innerhalb der Fachärzteschaft setzen“, so Smetak weiter.