23.08.2019

Patiententäuschung bei der Reform der Psychotherapeutenausbildung

Der Entwurf des Gesetzes zur Reform der Psychotherapeutenausbildung sorgt vor seiner Verabschiedung für Kritik beim Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa).

Es könne nicht nachvollzogen werden, dass der Gesetzgeber und die Psychologie als Wissenschaft die notwendige Reform dazu nutzen, „um ein eigenständiges psychologisches Berufsbild unter der für Patienten und die Ärzteschaft irreführenden Bezeichnung „Psychotherapeut“ aufzusetzen, so Dr. med. Christian Messer, Vorsitzender des Ausschusses für Psychotherapie in den Fachgebieten beim SpiFa. Psychotherapie nach heutiger Definition sei kein Fach und kein Gebiet, „sondern lediglich eine Behandlungsmethode.“

Der künftige Heilberuf „Psychotherapeut“ habe für Messer nach jetziger Planung keine Psychotherapie erlernt. „Dies führt zu einer massiven Irreführung und Täuschung der Patienten, und gleichzeitig wird dabei der Schutz der Patienten gravierend gefährdet.“

Lesen Sie den neuen Kommentar im Observer Gesundheit.