06.04.2020

Sektorengrenzen aufbrechen – Ärztlich intersektorale Leistungen sind die Antwort!

Der medizinische Fortschritt macht es möglich, immer mehr ärztliche Leistungen sind sowohl stationär als auch ambulant erbringbar. Dadurch verwischt die Grenze zwischen ambulanter und stationärer Versorgung immer stärker.

Die Zukunft der meisten Fachärzte, die mehr als die Grundversorgung anbieten, wird genau an dieser Schnittstelle liegen. Diese grundlegende Umgestaltung steht bislang noch aus und liegt damit auf der Soll-Seite einer Halbzeitbilanz des Gesundheitsministers. Doch wer wird sich übergreifend um die Belange dieser Fachärzte kümmern? Die KV? Die Kammern? Das KV-System hat Veränderungen eine Absage erteilt, man sei nur für die ambulant tätigen Ärzte zuständig. Die Kammern sind meist zu stark dominiert seitens des Marburger Bundes, der nur einen Blickwinkel aus Sicht der stationären Versorgung einnimmt, noch dazu „nur“ als Gewerkschaft. Es ist Zeit für neue Wege, um die Sektorengrenze aufzuknacken!

Sektorengrenzen aufbrechen – Ärztlich intersektorale Leistungen sind die Antwort! RA Lars F. Lindemann im aktuellen Heft der Zeitschriften-Reihe iX-Forum:

Link zum Artikel