01.12.2016

Tinnitracks-App auf Rezept: Techniker Krankenkasse erweitert Zusammenarbeit mit Sonormed

Die Techniker Krankenkasse (TK) übernimmt ab sofort die Kosten der Tinnitus-Therapie-App Tinnitracks in Bayern, Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. In Hamburg gehört die unterstützende Behandlung mithilfe der App bereits seit einem Jahr zum Leistungsportfolio. Auch in der Hansestadt wird die Zusammenarbeit uneingeschränkt fortgesetzt. Die TK erstattet im Rahmen der Therapie nicht nur die Kosten der App für ein Jahr, sondern auch die begleitende ärztliche Behandlung.Tinnitracks eignet sich für Patienten mit einem subjektiven, chronischen, tonalen Tinnitus, also einem Ton, der nur vom Betroffenen hörbar ist, länger als drei Monate besteht und sich als Piepen äußert. Die e-Health-Lösung bekämpft das „Dauer-Piepen“ mithilfe der Lieblingsmusik und eines Smartphones. Dabei wird die individuelle Tinnitusfrequenz der Betroffenen aus den Songs herausgefiltert. Regelmäßiges Hören dieser gefilterten Musik kann zu einer deutlichen Beruhigung der Nervenzellen führen, die für den störenden Ton verantwortlich sind. Um Tinnitracks nutzen zu können, ist ein Gang zum HNO-Arzt Pflicht, der die genaue Tinnitusfrequenz ermittelt. Eine Liste der teilnehmenden Ärzte ist auf der
Webseite www.tinnitracks.com/de/tk zu finden.

Jörg Land, Geschäftsführer von Sonormed, dem auf digitale Audiologie spezialisierten Medizintechnologie-Unternehmen hinter Tinnitracks, freut sich über die Erweiterung der Zusammenarbeit: „Digitale Lösungen verbessern die Versorgung und verändern Schritt für Schritt den Gesundheitsmarkt. In der TK haben wir einen Partner gefunden, der dies früh erkannt hat. Wir freuen uns darüber, dass unsere Zusammenarbeit von allen Partnern als erfolgreich bewertet und jetzt entsprechend ausgeweitet wird.“

Klaus Rupp, Leiter des TK-Versorgungsmanagements erklärt: „Tinnitracks ist ein gutes Beispiel dafür, wie die Digitalisierung neue und verblüffend einfache Formen der Therapie ermöglicht. Der Anfang ist gemacht, und es ist in der Zusammenarbeit mit Sonormed gut gelungen, in Hamburg ein vollkommen neuartiges Behandlungskonzept zu etablieren.“