Über uns

Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa) ist der Dachverband aller Fachärztinnen und Fachärzte in Klinik und Praxis in Deutschland. In seinem Rahmen organisieren die ärztlichen Berufsverbände und Organisationen eine gemeinsame Interessenvertretung für die Anliegen der Fachärztinnen und Fachärzte.


Ziel des SpiFa ist die Darstellung und Vertretung der übergeordneten Interessen der Fachärztinnen und Fachärzte in Klinik und Praxis, sowie deren politische Durchsetzung auf Bundes- und Landesebene sowie die Darstellung in der Öffentlichkeit. Er bündelt die fachärztlichen Interessen und vertritt diese gegenüber Politik, Selbstverwaltung und anderen freien Verbänden.


Der SpiFa repräsentiert mit seinen ordentlichen und assoziierten Mitgliedsverbänden über 160.000 Fachärztinnen und Fachärzte in Klinik und Praxis. Die Fachärztinnen und Fachärzte sind in der ärztlichen Grundversorgung, der spezialisierten und hochspezialisierten Versorgung tätig, ob in einer Praxis, einem Medizinischen Versorgungszentrum, einem Krankenhaus oder in der Hochschulmedizin.


Seit Februar 2022 ist der SpiFa als Berufsverband im Lobbyregister für die Interessenvertretung gegenüber dem Deutschen Bundestag und der Bundesregierung eingetragen.

Über uns

Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa) ist der Dachverband aller Fachärztinnen und Fachärzte in Klinik und Praxis in Deutschland. In seinem Rahmen organisieren die ärztlichen Berufsverbände und Organisationen eine gemeinsame Interessenvertretung für die Anliegen der Fachärztinnen und Fachärzte.

 

Ziel des SpiFa ist die Darstellung und Vertretung der übergeordneten Interessen der Fachärztinnen und Fachärzte in Klinik und Praxis, sowie deren politische Durchsetzung auf Bundes- und Landesebene sowie die Darstellung in der Öffentlichkeit. Er bündelt die fachärztlichen Interessen und vertritt diese gegenüber Politik, Selbstverwaltung und anderen freien Verbänden.

 

Der SpiFa repräsentiert mit seinen ordentlichen und assoziierten Mitgliedsverbänden über 160.000 Fachärztinnen und Fachärzte in Klinik und Praxis. Die Fachärztinnen und Fachärzte sind in der ärztlichen Grundversorgung, der spezialisierten und hochspezialisierten Versorgung tätig, ob in einer Praxis, einem Medizinischen Versorgungszentrum, einem Krankenhaus oder in der Hochschulmedizin.

Vorstand, Ehrenpräsident und Hauptgeschäftsführer

Vorstand, Ehrenpräsident und Haupt-geschäftsführer

Vorstand

Dr. med. Dirk Heinrich für den SpiFa e.V.

Dr. med. Dirk Heinrich

Vorsitzender des Vorstandes
Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Präsident des Deutschen Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. (BVHNO)

Bundesvorsitzender des Virchowbundes

Dr. med. Helmut Weinhart für den SpiFa e.V.

Dr. med. Helmut Weinhart

Stv. 2. Vorsitzender des Vorstandes
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Vizepräsident des Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (BVOU)

 

Dr. med. Christian Albring für den SpiFa e.V.

Dr. med. Christian Albring

Stv. 3. Vorsitzender des Vorstandes
Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Dr. Albring wuchs zunächst im Ruhrgebiet und später in Vorarlberg/Österreich auf. Er stammt aus einer Arztfamilie, so prägten ihn schon früh die Medizin und der Arztberuf und bereiteten den Weg für seine spätere Berufswahl. Nach seinem Studium der Medizin in Gent, Antwerpen, Münster und Marburg sowie seiner Promotion ebenda ist Dr. Albring seit 1987 als niedergelassener Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Hannover tätig.

 

Die hohe Bedeutung der Fachärztinnen und Fachärzte in der Versorgung der Menschen begründete seinen Entschluss, sich berufspolitisch zu engagieren. So ist Dr. Albring seit über 25 Jahren Vorsitzender der fachärztlichen Gemeinschaft Niedersachsen. Seine Funktion als Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte e.V. (BVF) und der Wunsch, durch gemeinschaftliches Handeln aller Facharztverbände berufspolitische Interessen zu bündeln und weiter voranzutreiben, führten 2015 zu seiner Kandidatur für und Eintritt in den SpiFa‐Vorstand.

 

Besondere berufspolitische Themen sind für Dr. Albring eine gerechtere Verteilung des begrenzten Honorars zwischen Fach‐ und Hausärzten, der Abbau der Benachteiligung der Fachärzte im fallbezogenen Honorarumsatz sowie der Ausgleich der übermäßigen finanziellen Belastungen in der fachärztlichen Versorgung.

Weniger lesen Mehr lesen
Dr. med. Norbert Smetak für den SpiFa e.V.

Dr. med. Norbert Smetak

Mitglied des Vorstandes
Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie

Dr. Smetak stammt aus Esslingen am Neckar. Sein Interesse an Biologie und der Wunsch, einen Beruf mit sozialer Verantwortung auszuüben, beförderten sein Interesse am Medizinstudium, welches er 1985 in Tübingen abschloss. Es folgten die Weiterbildung und Anerkennung als Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie und einer späteren Erweiterung um den Schwerpunkt Angiologie. Seit 1993 ist Dr. Smetak in Kirchheim/Teck in eigener Niederlassung tätig.

 

Ein fach‐ und sektorenübergreifendes Miteinander der Ärztinnen und Ärzte und ihrer Interessensverbände ist Dr. Smetaks Credo und Antrieb in der Berufspolitik. So ist er Erster Vizepräsident des Berufsverbands Deutscher Internistinnen und Internisten e.V. (BDI) und stellvertretender Vorsitzender des MEDI Baden‐Württemberg e.V. und seit November 2021 im SpiFa‐Vorstand.

 

Berufspolitische Schwerpunktthemen sind für Dr. Smetak die sektorenübergreifende Versorgung, ein Ausbau der Möglichkeiten von Selektivverträgen und die Digitalisierung im Gesundheitswesen.

Weniger lesen Mehr lesen
Jörg Karst für den SpiFa e.V.

Jörg Karst

Mitglied des Vorstandes
Facharzt für Anästhesiologie

Aufgewachsen in Saarbrücken entschied sich Jörg Karst mit dem Bild des Landarztidylls vor Augen für das  Studium  der  Medizin,  erst  in  Homburg,  dann  in  Berlin.  Die  Begegnung  mit  der  Notfallmedizin  während seiner Ausbildung begründete sein Interesse an der Anästhesiologie und resultierte in der Facharztausbildung in Berlin und Hamburg. Seit 1993 hat Karst seine Niederlassung als Facharzt für Anästhesiologie  inne  und  zeichnet  sich  verantwortlich  für  die  Gründung  mehrerer  ambulanter  Operationszentren sowie den Betrieb einer gynäkologischen Tagesklinik und einer Praxis in Berlin. Außerdem leitet er ein großes Ambulantes Operationszentrum am Unfallkrankenhaus Berlin.

 

Sein  berufspolitisches  Engagement  liegt  in  den  Herausforderungen  begründet,  mit  denen  sich  die  deutsche Fachärzteschaft konfrontiert sieht: Personal‐ und Nachwuchsmangel, ökonomisch geleitete Interessen  von  Investoren  und  eine  Unzufriedenheit  mit  den  derzeitigen  medizinischen  Arbeitsbedingungen angesichts bevorstehender auch unvorhergesehener Entwicklungen. Um das Gesundheitssystem  der  Zukunft  aktiv  mitzugestalten,  ist  Karst  seit  2010  Mitglied  der  Vertreterversammlung der KV Berlin, Gründungsmitglied der beiden Anästhesienetze Berlin‐ Brandenburg und Deutschland und seit 2014 als Vertreter der ambulant und vertragsärztlich tätigen Anästhesisten  Deutschlands  Präsidiumsmitglied  des  Berufsverbandes  Deutscher  Anästhesisten  e.V.  (BDA). Durch seine jahrelange Mitarbeit in verschiedenen SpiFa‐Ausschüssen ist Jörg Karst mit dessen Tätigkeit bestens vertraut und sieht die Bündelung fachärztlicher Interessen im SpiFa als richtigen Weg. Daher entschloss er sich im November 2021 für die Kandidatur und den Eintritt in den SpiFa‐Vorstand.

 

Der berufspolitische Interessensschwerpunkt von Jörg Karst liegt entsprechend seines Fachgebietes in der  Weiterentwicklung  des  ambulanten  Operierens.  Langfristig  kämpft  er  für  die  Beseitigung  der  Sektorengrenzen ambulant‐stationär und die Etablierung einer „sektorenverbindenden Versorgung“ im Sinne einer gemeinsamen „Facharztschiene“ zwischen Klinik und Praxis.

Weniger lesen Mehr lesen
Dr. med. Petra Bubel für den SpiFa e.V.

Dr. med. Petra Bubel

Schatzmeisterin
Fachärztin für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Vorstandsmitglied der Ärztekammer Sachsen-Anhalt 

Ehrenpräsident

Dr. med. Andreas Köhler für den SpiFa e.V.

Dr. med. Andreas Köhler

Ehrenpräsident

Ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)

Hauptgeschäftsführer

Robert Schneider für den SpiFa e.V.

Robert Schneider

Hauptgeschäftsführer

Unsere Mitgliedsverbände

Unsere Mitglieds-verbände

Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa) setzt sich zusammen aus ordentlichen und assoziierten Mitgliedern. Er ist Deutschlands größter Facharztdachverband und repräsentiert über 160.000 Fachärztinnen und Fachärzte in Klinik und Praxis.  

Ordentliche Mitglieder

Akkreditierte Labore in der Medizin e.V. (ALM) ist der Interessenverband der akkreditierten medizinischen Labore in Deutschland. Der Verband vertritt derzeit über 200 medizinische Labore mit 900 Fachärzt*innen, rund 500 Naturwissenschaftler*innen und etwa 25.000 qualifizierten Mitarbeiter*innen. Der Zweck des Vereins ist die Förderung und Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen labormedizinischen Patientenversorgung in Deutschland.

Logo ALM

Zweck des Bundesverbandes für Ambulantes Operieren e.V. ist die Förderung und Verbreitung des Wissens und der Forschung auf dem Gebiet des ambulanten Operierens.

Der Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V. (BDA) vertritt seit 50 Jahren die Berufsgruppe der Anästhesisten in sämtlichen berufspolitischen Belangen und darüber hinaus. So bieten wir unseren mittlerweile über 20.000 Mitgliedern - ob in der Klinik oder außerhalb tätig - ein breit gefächertes Serviceangebot. Es reicht von der Vertretung in allen berufspolitischen Fragen über die Unterstützung durch kompetente Rechts-, Vertrags-, Abrechnungs- und Versicherungsberatung bis hin zum Angebot zahlreicher Veranstaltungen zur Weiter- und Fortbildung (CME) sowie Hilfen bei Fragen nach dem "State of the Art".

Logo Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V. (BDA)

Der Bundesverband der Belegärzte und Krankenhäuser e.V. (BdB) ist ein freier, fachgruppenübergreifender, berufspolitischer Verband. Er ist in zahlreichen Arbeitskreisen und Ausschüssen der ärztlichen Selbstverwaltung vertreten. Seit Jahren ist der BdB bei allen Gesetzesanhörungen durch den Deutschen Bundestag in die Sachverständigenrunde eingeschlossen.

Zweck des Verbandes ist die Vertretung der Interessen der Belegärzte und Belegkrankenhäuser und die Erhaltung, sowie die Förderung des Belegarztwesens.

Der BdB informiert und unterstützt seine Mitglieder in fachspezifischen Fragen.

Logo Bundesverband der Belegärzte und Krankenhäuser e.V. (BdB)

Der Berufsverbandes Deutscher Internisten e.V. (BDI) - die berufspolitische Vertretung aller Internisten in allen Versorgungsbereichen - ist Garant für eine umfassende und ganzheitliche internistische Medizin und legt dabei Wert auf kontinuierliche strukturierte Fortbildung auf höchstem Niveau.

Logo Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI)

Der Berufsverband Deutscher Neurochirurgen tritt für die standespolitischen Belange ein, nimmt die beruflichen Belange seiner Mitglieder wahr und fördert die berufliche Fortbildung. Er sieht seine besondere Aufgabe in der Pflege engster Beziehungen zur Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie.

Logo Berufsverband Deutscher Neurochirurgen e.V. (BDNC)

Als Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.V. (BDNukl) wahren und fördern wir die beruflichen und standespolitischen Interessen der in Praxis und Klinik nuklearmedizinisch tätigen Ärzte. Die vergleichsweise kleine Arztgruppe der Nuklearmediziner benötigt ein starkes Sprachrohr, damit ihre Interessen in Politik und Selbstverwaltung Gehör finden. Da wir bei den Wahlen zu den Selbstverwaltungsorganen keine Stimmenmacht besitzen, müssen wir unsere Interessen allein durch die Kraft unserer Argumente vertreten. Daher sind Kontinuität der handelnden Personen sowie eine ruhige und durch Fakten fundierte Verhandlungsstrategie und -führung die bewährten Grundlagen unseres Erfolges. Das sprichwörtliche „Bohren dicker Bretter“ mit Besonnenheit und Ausdauer ist die Stärke unseres Verbandes: Nur auf diese Weise wurden wir zu respektierten Gesprächspartnern der Entscheidungsträger.

Logo Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.V. (BDNukl)

Der Bundesverband der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner e.V. (BdP) ist ein Zusammenschluss von Internisten mit Schwerpunkt Pneumologie sowie von pädiatrischen Pneumologen. Seit 1964 vertritt er die Interessen seiner Mitglieder im Bundesgebiet gegenüber den Körperschaften des öffentlichen Rechts, Behörden, Krankenkasse und politischen Parteien sowie gegenüber der ärztlichen Selbstverwaltung und freien ärztlichen Verbänden.

Logo Bundesverband der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner e.V. (BdP)

Bundesverband Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (BDPM) ist das Bündnis in Deutschland der Psychosomatischen Medizin mit der Ärztlichen Psychotherapie. Der Berufsverband vertritt niedergelassene Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, ausschließlich psychotherapeutisch tätige Ärzte, Ärzte mit „fachgebundener“ Psychotherapie sowie Ärzte in Weiterbildung in Psychosomatischer Medizin und Psychotherapie.

Logo Bundesverband Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (BDPM)

Der Berufsverband der Deutschen Radiologen e.V. (BDR) vertritt seit Jahrzehnten die Interessen des Fachgebietes der Radiologie und setzt sich für die Belange seiner Mitglieder ein. Das alte Sprichwort "Einigkeit macht stark" bewahrheitet sich in der berufspolitischen Praxis jeden Tag aufs Neue. Gerade die relativ kleine Facharztgruppe der Radiologie braucht eine engagierte und geschlossene Standesvertretung. 

Logo Berufsverband der Deutschen Radiologen e.V. (BDR)

Der Berufsverband Niedergelassener Chirurgen e.V. (BNC) ist der Berufsverband der freiberuflichen Chirurgen in Deutschland, deren Interessen er durch einen Bundesvorstand sowie 24 regionale Landesverbände (Arbeitsgemeinschaften Niedergelassener Chirurgen, ANC) vertritt. Die rund 1.500 im BNC zusammengeschlossenen Chirurgen arbeiten in Einzel- und Gemeinschaftspraxen, Praxiskliniken, ambulanten OP-Zentren oder Medizinischen Versorgungszentren (MVZ).

Der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V. (BNG) vertritt mehr als 90 Prozent der niedergelassenen Gastroenterologen bzw. fachärztlich tätigen Internisten mit dem Schwerpunkt Gastroenterologie in Deutschland. Er nimmt die Interessen der in freier Praxis tätigen Ärzte wahr, die nach Praxisorientierung und -ausstattung hauptberuflich gastroenterologisch tätig sind. Im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen die berufspolitische Vertretung der ambulanten Gastroenterologie gegenüber Politik, Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen sowie die fachliche Weiterbildung der Mitglieder.

Logo Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V. (BNG)

Der Berufsverband Niedergelassener Gynäkologischer Onkologen in Deutschland e.V. (BNGO) ist der berufspolitische Zusammenschluss von 133 hochspezialisierten niedergelassenen gynäkologischen Onkologen aus 113 Praxen. Die Qualität der Behandlung und das Wohl der Patientinnen stehen dabei im Mittelpunkt. Oberste Maxime ist die kompetente ambulante, wohnortnahe und zugewandte Behandlung von Frauen mit Brustkrebs und anderen gynäkologischen Tumoren. Um diesen Zielen gerecht zu werden, fördert der BNGO e.V. die Qualitätssicherung, die Fort- und Weiterbildung und den wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch der Mitglieder.

Logo Berufsverband Niedergelassener Gynäkologischer Onkologen in Deutschland e.V. (BNGO)

Der Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.V. (BNHO) ist der berufspolitische Zusammenschluss der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland und finanziert sich ausschließlich über die Beiträge seiner Mitglieder. Aktuell sind 590 niedergelassene Fachärzte der Inneren Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie bzw. mit vergleichbarer hauptamtlicher onkologischer Tätigkeit im Berufsverband Mitglied. 

Die im BNHO e.V. zusammengeschlossenen Hämatologen und Onkologen behandeln pro Quartal etwa 300.000 Patienten in 360 Schwerpunktpraxen. Die Verbandsmitglieder verstehen sich als engagierte Anwälte ihrer Patienten. Der BNHO e.V. setzt sich für eine qualitativ hochwertige ambulante onkologische Versorgung in ganz Deutschland ein.

Logo Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.V. (BNHO)

Der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) e.V. ist ein Zusammenschluss von über 1.200 niedergelassenen Fachärzten mit dem Schwerpunkt Kardiologie in ganz Deutschland. 1979 noch als Arbeitsgemeinschaft gegründet, vertritt der BNK nun seit bereits über 30 Jahren die Interessen seiner Mitglieder. Eine besondere Verpflichtung sieht der Verband in der effektiven Vertretung gemeinsamer berufspolitischer Ziele gegenüber Standesorganisationen und politischen Gremien. Darüber hinaus kümmert sich der BNK um gemeinsame Fortbildungen und andere fachspezifische Angebote, verwaltungstechnische Fragestellungen, wie die Gebührenordnung, sowie um die Organisation von Fachtagungen und -kongressen.

Logo Bundesverband Niedergelassener Kardiologen e.V. (BNK)

Der Bundesverband Reproduktionsmedizinischer Zentren Deutschlands e.V. (BRZ) hat den Zweck, die Entwicklung der Reproduktionsmedizin im allgemeinen Interesse zu fördern, die beruflichen Belange der in diesem Gebiet Tätigen zu unterstützen sowie die gemeinsamen Interessen der reproduktionsmedizinischen Zentren gegenüber Institutionen der ärztlichen Selbstverwaltung, Kostenträgern, Exekutive und Legislative darzustellen und zu vertreten.

Logo Bundesverband Reproduktionsmedizinischer Zentren e.V. (BRZ)

Der Berufsverband der AngiologInnen Deutschlands e.V. (BVAD) vertritt die berufs- und gesundheitspolitischen Interessen angiologisch tätiger Ärztinnen und Ärzte.

Logo Berufsverband der AngiologInnen Deutschlands e.V. (BVAD)

Der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e. V. (BVA) wurde 1950 als einer der ersten demokratisch strukturierten fachärztlichen Berufsverbände in Deutschland gegründet. Zu den Aufgaben des BVA gehört die Wahrnehmung, Förderung und Vertretung der Berufsinteressen der Augenärzte. Hierzu zählen insbesondere die Information der Mitglieder über Fragen des Berufsrechts, die Entlastung von administrativen Aufgaben sowie die Wahrung der wirtschaftlichen Interessen – sowohl im vertrags- und privatärztlichen Bereich als auch durch die Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs.

Logo Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA)

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V. (BVDD) ist der Zusammenschluss der in Deutschland niedergelassenen Hautärzte zur Vertretung ihrer wirtschaftlichen und sozialpolitischen Interessen. Wir setzen uns aktiv für verbesserte Rahmenbedingungen ein, fördern den Nachwuchs für unser Fach und beteiligen uns an den großen gesundheitspolitischen Diskussionen rund um Versorgungsinnovationen, medizinischen Fortschritt und neue Technologien wie Telemedizin, für die wir in Deutschland ungeschlagen die Vorreiter sind. Zu den klassischen Aufgaben des BVDD gehören Schulungen und Weiterbildungen für seine Mitglieder.

Logo Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V. (BVDD)

Der Berufsverband Deutscher Humangenetiker e.V. (BVDH) ist berufspolitisches Forum aller Fachärzte für Humangenetik und Fachhumangenetiker und bietet den in der Humangenetik Berufstätigen die Möglichkeit zur persönlichen Mitarbeit, zum Austausch mit Kolleginnen und Kollegen und zur aktiven Teilnahme an der Gestaltung der Strukturen und Arbeitsbedingungen des Faches.

Logo Berufsverband Deutscher Humangenetiker e.V. (BVDH)
 

Der Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (BVdU) vertritt Urologen in allen wesentlichen Ent­schei­dungs­gre­mien der ärztlichen Selbstverwaltung, der innerärztlichen Verbünde und gegenüber der Politik und den Krankenkassen.

Logo Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (BvDU)

Der Berufsverband der Frauenärzte e.V. (BVF) ist Interessenvertretung, Sprachrohr und Plenum aller Gynäkologinnen und Gynäkologen in Kliniken und Praxen. Als unsere zentralen Aufgabenfelder sehen wir auch die Wahrnehmung der Interessen der Frauenärzte in der Öffentlichkeit, die Beratung der Mitglieder in allen beruflichen Fragen sowie das Bemühen um einen kollegialen Umgang der Mitglieder untereinander.

Logo Berufsverband der Frauenärzte e.V. (BVF)

Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. (BVHNO) vertritt die ideellen und wirtschaftlichen Interessen der HNO-Ärztinnen und -Ärzte in Praxis und Klinik. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten zählen die fachliche Beratung von ärztlichen Organisationen, wie Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen sowie von Politik und anderen öffentlichen Einrichtungen.

Logo Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. (BVHNO)

Der Bundesverband Niedergelassener Diabetologen e.V. (BVND) vertritt die sozial- und berufspolitischen Interessen der Diabetologen in niedergelassenen Schwerpunktpraxen. Der BVND vertritt dabei hausärztlich und fachärztlich niedergelassene Diabetologen.

Logo Bundesverband Niedergelassener Diabetologen e.V. (BVND)

Der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (BVOU) ist die berufspolitische Vertretung für mehr als 7.000 in Praxis und Klinik tätige Kollegen und Kolleginnen.

Logo Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (BVOU)

Berufsverband für Physikalische und Rehabilitative Medizin e.V. (BVPRM) besteht als eigener eingetragener Verein seit 1962. Vorstand und Beirat stehen für die berufspolitische Vertretung und arbeiten eng mit PRM-Fachgruppen und Landesverbänden zusammen.

Logo Berufsverband der Ärzte für Physikalische und Rehabilitative Medizin e.V. (BVPRM)

Der Deutsche Berufsverband der Fachärzte für Phoniatrie und Pädaudiologie e.V. (DBVPP) vertritt die ideellen und wirtschaftlichen Interessen des Berufsstandes dessen Darstellung bei Behörden, ärztlichen und sonstigen Organisationen, insbesondere den Ärztekammern und den kassenärztlichen Vereinigungen.

Logo Deutscher Berufsverband der Fachärzte für Phoniatrie und Pädaudiologie e.V. (DBVPP)

 

Der Deutsche Facharztverband e.V. (DFV) versteht sich als unabhängige berufspolitische Vertretung in Berlin für die in Deutschland niedergelassenen Fachärzte, gleich welcher Fachrichtung und als Ansprechpartner für alle wirtschaftlichen, berufs- und auch sozialpolitischen sowie honorarpolitischen Fragestellungen unabhängig der jeweiligen ärztlichen Spezialisierung.

Logo Deutscher Facharztverband e.V. (DFV)

Die Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie  (DGMKG) ist der Gesamtverband aller Fachärzte für Mund-, Kiefer-und Gesichtschirurgie in Deutschland. Der Gesamtverband mit über 1900 Mitgliedern ist ein freiwilliger Zusammenschluss dieser Ärzte zur Wahrung, Förderung und Vertretung der wissenschaftlichen, berufspolitischen, wirtschaftlichen und sonstigen gemeinsamen Belange.

Logo Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie e.V. (DGMKG)

Die Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) ist Berufsverband und wissenschaftliche Fachgesellschaft der Plastischen Chirurgen Deutschlands. Dabei werden alle Bereiche der Plastischen Chirurgie, die so genannten „vier Säulen“ vertreten: Rekonstruktive Chirurgie, Handchirurgie, Ästhetische Chirurgie und Verbrennungschirurgie. Die DGPRÄC wurde am 16. Oktober 1968 in Bochum unter dem Namen „Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen“ (VDPC) gegründet, der 2005 angepasst wurde. Mitglieder der DGPRÄC sind ausschließlich Fachärzte für Plastische Chirurgie bzw. für Plastische und Ästhetische Chirurgie.

Logo Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e.V. (DGPRÄC)

Assoziierte Mitglieder

Die Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie ist die Vereinigung der in der Bundesrepublik Deutschland vorwiegend handchirurgisch tätigen Chirurgen, Plastischen Chirurgen, Unfallchirurgen und Orthopäden.

Logo Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie e.V. (DGH)

MEDI GENO Deutschland e.V. ist ein bundesweiter Ärzteverbund. Er vertritt rund 15.000 niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten und zählt damit zu den größten Ärztenetzen Deutschlands. Der MEDIVERBUND unterstützt als fachübergreifende Organisation seit über 20 Jahren erfolgreich niedergelassene Arztpraxen in allen politischen und wirtschaftlichen Belangen, damit sich Praxen auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Ziele des MEDIVERBUNDS sind: Sicherung und Optimierung der ambulanten Versorgung, Abbau von Bürokratie, Optimierung von Wirtschaftlichkeit und Effizienz der Praxen sowie Modernisierung und Digitalisierung von Arbeitsprozessen.

Logo MEDI GENO Deutschland e.V. (MEDI)

Der Virchowbund ist der Verband der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte Deutschlands. Wir vertreten fachübergreifend die Interessen der bundesweit rund 144.000 Haus- und Fachärzte.

Der Virchowbund ist auch Ihr Experte für die Niederlassung – von Ärzten für Ärzte. Seit Generationen unterstützen wir niedergelassene Haus- und Fachärzte beim Praxismanagement. Denn Ihre Zeit ist kostbar.

Logo NAV-Virchow-Bund Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V. (NAV)

Der PVS Verband ist der Zusammenschluss von elf selbständigen und auf berufsständischer Basis gegründeten Privatärztlichen Verrechnungsstellen. Wie auch seine Mitglieder ist der PVS Verband eine ärztlich geleitete Organisation. Seit seiner Gründung im Jahr 1949 vertritt der Verband die Interessen der Verrechnungsstellen und ihrer mehr als 25.000 Mitglieder.

Logo Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen e.V. (PVS)

Zahlen, Daten und Fakten

1 %
Fakten

I am text block. Click edit button to change this text.